NiSi Deutschland Fotograf Felix Inden

Kevin Oepen ist ein naturverbundener und bergbegeisterter Fotograf. Seine Arbeit als Bergwanderführer führt ihn durch die großartige Naturlandschaft der Alpen, welche er mit großer Leidenschaft mit seinen Gästen teilt. Die Landschaftsfotografie ist für ihn eine Form der Meditation und ein Ausdruck seiner Naturverbundenheit. Auch diese Leidenschaft teilt er unglaublich gerne mit den Gästen seiner Fotoreisen.


NiSi: Möchtest du uns etwas über deinen Beruflichen Werdegang vor/neben der Fotografie erzählen?

Kevin O.: Ursprünglich bin ich Bauingenieur, habe aber schnell festgestellt, dass ich damit nicht glücklich werde. Daraufhin habe ich mich selbst ausprobiert und meine Leidenschaften, das Bergwandern und das Fotografieren, zum Beruf gemacht. Heute bin ich selbstständig tätig als Fotograf für Panoramafotografie und verbringe als Bergwanderführer einen großen Teil des Jahres in den Alpen, die ich mit meinen Gästen erleben kann. 

NiSi: Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Kevin O.: Im Grunde haben ein paar Studienfreunde und ich aus Lust und Laune heraus Spiegelreflexkameras gekauft und dann sind wir losgezogen und haben rumprobiert. Angefangen von sehr einfachen Fotospaziergängen in der Stadt bis hin zu ganzen Nächten der Tropfenfotografie im Wohnzimmer der WG war alles dabei. Gerade bei der Tropfenfotografie gibt es ca. 99% Ausschuss und man sucht immer das Haar in der Suppe. Die Suche nach dem perfekten Bild hat mich gepackt.

NiSi: Warum hast du dich für die Landschaftsfotografie entschieden?

Kevin O.: Erst später, nach dem Kauf meines ersten Weitwinkelobjektivs, habe ich die ersten Landschaften fotografiert. Die Landschaft zu beobachten, wie sie sich im Licht eines Sonnenaufgangs verändert und “aufwacht” hatte einen besonderen Effekt auf mich, eine Art Meditation. Plötzlich stand nicht mehr das Foto im Vordergrund sondern das Erlebnis. Seitdem hat sich meine Art und Weise, wie ich fotografiere sehr verändert. Ich nehme die Kamera nur noch in die Hand, wenn ich denke, dass es sich wirklich lohnt auch fotografiert zu werden. Dann nagele ich die Kamera auf dem Stativ fest, setzte mich mit dem Fernauslöser daneben und genieße den Moment. Und zwischendrin ein “Klack”. Und wenn es sich nicht lohnt, bleibt die Kamera im Rucksack und ich genieße den Augenblick nur für mich.

NiSi: Was war dein beeindruckendstes Erlebnis im Bezug auf die Fotografie?

Kevin O.: Ein totales “eins sein” mit dem Moment. Ein Moment in dem die Uhren sich nicht mehr weiterdrehen und man sich selbst als Teil des großen Ganzen erkennt. Dieses Erlebnis kenne ich hauptsächlich aus meiner Arbeit in den Bergen, aber die Landschaftsfotografie kann diese Momente ebenso intensiv erzeugen. Das beeindruckt mich, denn so wird aus Leidenschaft eine Passion.

Kevin Oepen – Offizieller NiSi Deutschland Partner
Kevin Oepen – Offizieller NiSi Deutschland Partner

Hier findet ihr mehr zu
Kevin Oepen:

Website
Instagram
Facebook

Kevin Oepen – Offizieller NiSi Deutschland Partner

Welche Tipps würdest du anderen Fotografen mit auf den Weg geben?

Balance ist das Stichwort eines gelungenen Bildes. Eine Balance von Licht und Schatten. Eine Balance der Farben und eine Balance aus Ruhe und Sturm.

Kevin Oepen – Offizieller NiSi Deutschland Partner
Kevin Oepen – Offizieller NiSi Deutschland Partner

NiSi: Welches Motiv fehlt dir noch?

Kevin O.: Ich sehe die Fotografie nicht als Motivsammeln. Ich sehe die Landschaftsfotografie als eine Art der Auseinandersetzung mit dem Charakter einer Landschaft. Und dieser Charakter hat unendlich viele Züge durch die verschiedenen Kombinationen von Licht, Farbe, Wetter und Jahreszeiten. Ein und dasselbe Motiv kann ich so immer wieder aufs Neue kennenlernen. Und es bleibt jedes Mal spannend.

In dieser Hinsicht fehlen mir noch unzählige Landschaften, deren Charakter ich gerne kennenlernen möchte.

NiSi: Wie würdest du selbst deinen fotografischen Stil beschreiben und wie hast du ihn entwickelt?

Kevin O.: Meinen eigenen Stil zu beschreiben ist gar nicht so einfach. Vor allem, da er sich ständig im Fluss befindet. Ich glaube auch, dass mir der eigene Stil nicht angeboren ist. Ich habe und tue es manchmal immer noch, viel Zeit damit verbracht mir die Arbeit anderer Künstler und Fotografen anzusehen. Beginnend bei Albert Bierstadt, weiter über Ansel Adams und bis hin zu Marc Metternich und anderen, heute noch großartigen Fotografen. Wir kochen heute alle mit denselben Gewürzen, nur eben jeder nach seinem Geschmack. Jeder Fotograf da draußen, der die Fotografie als Leidenschaft betrachtet macht auf seine Art eine großartige Arbeit und macht uns alle reicher. So ist die Fotografie für mich auch mehr eine Kunstform mit meiner persönlichen Gewürznote und viel weniger eine Art der Dokumentation.

NiSi: Welches Equipment verwendest du?

Kevin O.: Ich fotografiere seit jeher im Sony Alpha System und mittlerweile mit der Sony Alpha A7r3. Dazu nutze ich viele Sony GM Objektive und ein paar Sigma Art Objektive. Sigma hat sich damit auch wirklich vorwärts gebracht. Viele Bilder bewegen sich im weitwinkligen Bereich zwischen 12mm und 24mm. Sobald es sich anbietet nutze ich auch meinen Nodalpunktadapter von meinem Partner Novoflex und produziere große Panoramen. Auch meine Stative kommen aus dem Hause Novoflex.

NiSi: Erzähle uns etwas über deinen Workflow.

Kevin O.: Unsere Welt ist heute so überflutet mit Bildern, dass man sich das auch zunutze machen kann. Über Internetplattformen verschaffe ich mir eine Übersicht über Motive einer Region und bekomme ein grobes Gefühl dafür. Dann geht es meistens im Detail weiter mit Google Earth und PlanItPro. Wenn das Motiv nicht gleich um die Ecke daheim ist, schaue ich mir die Wetterkarten eher kurzfristig an und entscheide nur grob ob es ein Stop or Go ist. Dann fotografiere ich über einen längeren Zeitraum ohne die Kamera zu bewegen, sodass mir später dezente TimeBlendings möglich sind oder ich die schönsten Teilbereiche später kombinieren kann. Dann kommt eine sehr dezente RAW Konvertierung und die Hauptarbeit findet in Photoshop statt, samt der eigenen Würze.

NiSi: Was ist in deinen Augen das perfekte Foto?

Kevin O.: Da ich selbst mein absolut größter Kritiker bin, wäre das perfekte Foto eines, an dem ich selbst nichts mehr auszusetzen hätte. 

Vielen Dank für das Interview Kevin.

Kevin Oepen – Offizieller NiSi Deutschland Partner