ND-Filter – Was können sie, wie verwendet man sie und wählen Sie den Richtigen.

ND-Filter – Was können sie, wie verwendet man sie und wählen Sie den Richtigen.

Graufilter / Neutral Density Filter

ND Filter sind auch heute noch in der digitalen Fotografie ein unverzichtbares Werkzeug. Der ND Filter verlängert die Belichtungszeit und führt zu einer Unschärfe bei bewegten Objekten: Das Wasser eines Wasserfalls wird seidig, ein bewölkter Himmel wird lebendig, ein öffentlicher Platz ohne Zuschauer!

Häufig sieht man schöne Fotos mit Wasser, das wie Seide oder Nebel aussieht, oder Fotos mit gestreiften Wolken und einem sehr weichen Licht. Viele Menschen denken, diese Effekte können nur in der digitalen Bildbearbeitung entstanden sein, aber oftmals wurden die besten Ergebnisse dank der Verwendung von ND-Filtern direkt in der Kamera erzielt.

Was bedeutet „ND-Filter“? Die Abkürzung steht für „Neutral Density“ (Neutrale Dichte). Diese Filter bestehen aus hochwertigem optischem Glas oder aus Harz mit geringerer Qualität. Sie sind dunkel, wie eine Sonnenbrille und farbneutral. Der ND Filter reduziert die Lichtintensität, die durch das Objektiv eindringt. Die unterschiedlichen Stärken unserer Filter ermöglichen es Ihnen, die Belichtung vor Ort kreativ anzupassen und nach Ihren Wünschen zu steuern.

Wofür sind ND-Filter?

Dank der oben genannten Funktion absorbiert der ND-Filter das Licht und verlängert so die Verschlusszeit. Die Stärke eines Graufilters wird in „Blenden“ (Stops) angegeben. Pro Blende muss die Verschlusszeit verdoppelt werden, um ein Foto mit der gleichen Helligkeit zu erhalten, im Vergleich zur Aufnahme ohne Filter. Zum Beispiel: Ohne Filter machen wir ein gut belichtetes Foto mit einer Zeit von einer halben Sekunde, aber wir wollen eine seidigere Wasseroberfläche und die Bewegung der Wolken darstellen. Wir montieren einen 6-Blenden-ND-Filter um das Licht zu reduzieren und dadurch die Belichtungszeit zu verlängern, aber um wie viel? 64 mal. Dies liegt daran, dass wir die Verschlusszeit für jede Blendenstufe verdoppeln. In diesem Fall 6 mal, so wird 2 hoch 6 gerechnet: 2 × 2 × 2 × 2 × 2 × 2 = 64. Tatsächlich wird dieser Wert auch auf dem ND-Filter angegeben. Eine halbe Sekunde Verschlusszeit ohne Filter, verlängert sich mit einem ND64-Filter auf 32 Sekunden. Wenn Sie mit dem Filter ein Foto für 32 Sekunden belichten, erhalten Sie seidiges Wasser und schöne Bewegung der Wolken. Nichts hindert Sie daran, viel dunklere ND-Filter zu verwenden und noch kreativere Langzeitbelichtungen aufzunehmen! NiSi bietet Filter mit bis zu 20 Blendenstufen! Hier finden Sie eingehende Informationen, über die verschiedenen Angaben der ND-Filter, wie Blendenstufen, Verlängerungsfaktor, Optische Dichte, sowie eine übersichtliche Umrechnungstabelle.

NISIohneFILTERNISINDFILTER

240 Sekunden – f/22 – ISO 50 – Canon 5D III – Canon 17-40mm – NiSi V5-Pro Filterhalter mit Landscape CPL – NiSi ND64 6 Blenden – NiSi GND8 0.9 Hard 3 Blenden 100x100mm
Foto: Daniel Schuhmacher

Arten von Graufiltern

Wie bei den meisten Fotozubehörteilen gibt es verschiedene Arten von ND-Filtern: Rechteckfilter aus Harz/Resin oder aus Glas sowie Zirkulare Schraubfilter in verschiedenen Größen. NiSi bietet nur Produkte höchster Qualität an, daher sind alle unsere Filter aus speziellem optischem Glas. Sehen wir uns die verschiedenen ND-Filter auf dem Markt genauer an.

ND-Schraubfilter

ND-Filter – Was können sie, wie verwendet man sie und wählen Sie den Richtigen.

Dies sind die gängigsten ND-Filter, sie werden direkt am Gewinde des Objektivs angebracht, einfach anschrauben. Da sie so groß sind wie der Durchmesser der Ihres Objektivgewindes, haben sie oft einen Durchmesser von 77-82mm, und sind dadurch kostengünstiger (weniger Oberfläche aus Glas = geringere Kosten). Sie sind für Anfänger und auch für Profis perfekt geeignet, bieten aber nicht die Vielseitigkeit von Rechteckfiltern, diese werden wir uns nun ansehen.

ND-Rechteckfilter

ND-Filter – Was können sie, wie verwendet man sie und wählen Sie den Richtigen.

Diese Steckfilter sind speziell für den Einsatz mit Filterhalten wie zum Beispiel dem NiSi V6 konzipiert und können nicht einzeln, direkt mit dem Objektiv verschraubt werden. Dies bietet unbestreitbare Vorteile in der Flexibilität. Mit dem NiSi V6 Filterhalter können bis zu 3 Steckfilter (ND, GND, usw.) verwendet werden und zusätzlich noch ein Polarisationsfilter montiert werden, welcher im Lieferumfang des V6-Kits enthalten ist. Sehen wir uns nun die beiden gängigsten Materialien für den Aufbau von ND-Filtern an.

Graufilter aus Kunststoff/Harz/Resin

Die billigsten ND-Filter bestehen aus einem Kunstharz, das für die Lichtdurchlässigkeit behandelt wurde. Heute produzieren nur noch wenige Hersteller Filter Resin-ND-Filter, da sie als veraltet gelten. Die wenigen verbleibenden Hersteller befinden sich hauptsächlich in Großbritannien.

Graufilter aus optischem Glas

Optisches Glas ist das beste Material zur Herstellung von ND-Filtern, da es das gleiche Material ist, aus dem hochwertigste Foto-Objektive hergestellt werden. Die meisten Hersteller verwenden Glasplatten und tragen eine dunkle Beschichtung auf, meist von Hand, um die verschiedenen Abstufung zu erzielen. Die von NiSi verwendete Methode ist viel präziser, automatisiert und von höchster Qualität. NiSi verwendet ausschließlich Glas für Präzisionsanwendungen von sehr hoher Qualität, wie dies zum Beispiel auch für Zeiss-Objektive der Fall ist. NiSi wendet eine Reihe von patentierten Oberflächenbehandlungen an, wie zum Beispiel die bekannte Nano-Beschichtung®, eine Infrarot-Sperrschicht, sowie eine Antireflexionsbehandlung.

Welche ND-Filter sollten Sie wählen und warum?

Die Wahl des passenden ND-Filters ist einfacher, als Sie sich vielleicht vorstellen können. Die erste Frage, die Sie sich stellen müssen, lautet „Rund oder Rechteckig?“. Wenn Sie noch nie einen Graufilter verwendet haben, ist es möglicherweise sinnvoller, mit einem zirkularen ND-Filter zu beginnen. Diese kosten weniger und bieten einen guten Einstieg in die Filterfotografie, bevor Sie sich mit den teureren aber effizienteren und praktischeren Steckfilter-Systemen befassen. Wenn Sie bereits Erfahrung gesammelt haben oder GND-Filter verwenden möchten, lautet die Antwort „Rechteckfilter„!
Wenn Sie Sich für die Schraubfilter entscheiden, müssen Sie nur die Größe des Filtergewindes an Ihrem Objektiv überprüfen, diese steht oft direkt auf dem vorderen Rand des Objektivs. Wenn Sie einen Weitwinkel verwenden, liegt die Größe meist zwischen 72mm und 82mm. Wählen Sie einfach einen Filter mit diesem Durchmesser und beginnen Sie schöne Langzeitbelichtungen zu fotografieren. Bei Steckfiltern/Rechteckfiltern müssen Sie nicht zwischen den verschieden-großen Filtersystemen auswählen, sondern benötigen zusätzlich noch einen Halter wie den NiSi V6 Filterhalter, mit dem Sie 100mm breite ND-Filter an Objektiven mit 67mm, 72mm, 77mm und 82mm Objektivgewinden montieren können. Adapterringe in diesen Größen sind bereits im Lieferumfang enthalten (ebenfalls auch ein zirkular Polarisationsfilter). Wenn andere Abmessungen benötigt werden, fügen Sie einfach einen praktischen Adapterring von 49mm-67mm hinzu. Oder wenn Sie ein spiegellose Systemkamera mit kompakteren Objektiven verwenden (z.B. Micro Four Thirds) eignet sich meist unser kleineres NiSi M75 Filtersystem für 75mm breite Filter, welches die gleichen Eigenschaften wie der V6 bietet. Wenn Sie ein Objektiv haben, an dem keine Schraubfilter montiert werden können, da die vordere Linse hervorsteht oder eine feste Sonnenblende integriert ist, können Sie einen NiSi 150mm Halter für Ihr Objektiv verwenden. Wie zum Beispiel unsere 150mm „Classic“ Q-Filterhalter oder das beliebte NiSi S5 System (dieser gleicht dem V6 und bietet ebenfalls einen rotierbaren Polfilter). In diesem Fall müssen Sie 150mm breite ND-Filter verwenden.

Der Farbstich bei ND-Filtern

Die Farbverschiebung bei vielen ND-Filtern ist das größte Problem beim Kauf eines Graufilters. Wenn man um das perfekte Ergebnis kämpft, möchte man nicht, dass es durch eine violette oder magentafarbene Färbung zerstört wird. Aus diesem Grund ist es notwendig, auf spezielle Beschichtungen und das verwendete Glas zu achten, welches speziell behandelt wurde. Einige dieser Behandlungen wurden von NiSi entwickelt und wir sind weltweit der einzige Hersteller, der diese Verfahren derzeit kombiniert einsetzt. Neben dem hochwertigsten Glas auf dem Markt verfügen die NiSi Filter auch über eine spezielle Antireflexbeschichtung, die Reflexionen auf ein Minimum reduziert. Zur weiteren Kontrolle des Endergebnisses wird eine Beschichtung zur Absorption von Infrarotlicht (IR) hinzugefügt. Auf diese Weise werden Farbverschiebungen vermieden, die bei langen Belichtungen ansonsten entstehen würden. Die Tests sprechen für sich, unten sehen Sie den Unterschied zwischen einem farbneutralen und farbechten NiSi ND-Filter und einem ND-Filter eines anderen namhaften Herstellers. Das obere Foto zum Vergleich wurde ohne Filter aufgenommen.

Sie möchten noch mehr zum Thema Langzeitbelichtung erfahren? 
Zum Beispiel wie man Langzeitbelichtungen am Tag erstellt? Erfahren Sie hier mehr! 

ND-Filter – Was können sie, wie verwendet man sie und wählen Sie den Richtigen.
ND Filter Vergleich NiSiND Filter Vergleich Lee
Wir hoffen dieser Beitrag konnte Ihnen weiterhelfen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 3% Willkommensrabatt bei einem Kauf*!

Kein Spam, versprochen. Gelegentlich senden wir Mitteilungen über Werbeaktionen, Fotokurse, Neuigkeiten und NiSi-Veranstaltungen.
*Sie erhalten automatisch den Rabattcode, gültig für einen Kauf (nicht wiederverwendbar und nicht kumulativ).